Werden Telefonate abgehört?

Fakt ist, dass schon heute üblicherweise alle Telefonverbindungen, Faxmitteilungen und große Teile des Internetdatenverkehrs abgehört werden. Eingesetzt wird hierzu das internationale Abhörsystem Echelon. Demzufolge werden von den USA, dem UK und Australien international bestehende Abhörstationen unterhalten, über die die meisten Gespräche abgehört werden, die auf normalen Richtfunkstrecken laufen. Hierzu werden Satelliten eingesetzt, die in der Lage sind, entsprechende Leistung zu erbringen.

Auch Telefonate über das Handy können betroffen sein. Zwar sind diese üblicherweise verschlüsselt, allerdings nutzen die Abhörer Lücken im technischen System GSM. Letztlich kann jedes Handy anhand seiner sogenannten IMSI-Nummer eindeutig identifiziert werden, wenn es sich in das Telefonnetz einbucht. Ein Handy kann dabei allerdings nicht unterscheiden, ob die Funkzelle, in die es sich einbucht, tatsächlich echt ist oder nicht. Daher kann durch den Einsatz eines IMSI-Catchers eine solche Funkzelle simuliert werden, in die sich das Handy alsdann einloggt. Dem Handy wird auf diese Art eine echte Funkzelle vorgespielt, so dass der Abhörer nun die Möglichkeit hat, die Gespräche mitzuhören, die er dann an eine wirklich existente Funkzelle einfach weiterleitet, so dass der Handynutzer während des Telefonates nichts davon bemerkt.

Das Hacken des GSM-Mobilfunk-Verschlüsselungsalgorithmusses A5/1 hat sich nach Angaben spezialisierter Kräfte als einfacher erwiesen, als man zunächst gedacht hatte. Bedingt dadurch ist es somit auch dritten Personen möglich, sich einen IMSI-Catcher selber mit einfachen Mitteln herzustellen und Telefonate im Mobilfunknetz abzuhören.